Ein Leben ohne Kuchen ist möglich - jedoch sinnlos.

Folgt mir

follow @ twitter

Sonntag, 14. September 2014

Es wird herbstlich...

... draußen vor der Türe und auch hier in meinem Blog.
Nach langer Zeit melde ich mich wieder zurück mit vielen neuen, tollen und von mir getesteten und für gut befundenen Rezepten.
Heute habe ich wie schon bei Instagram versprochen, eine Zwetschgentarte mit Baiserhaube für euch im Gepäck. Die ist schnell gemacht, sieht super aus und schmeckt köstlich! Gerade jetzt ein tolles Rezept zur Zwetschgen/Pflaumenzeit. Ihr könnt hierfür sowohl Pflaumen als auch Zwetschgen verwenden. Ich habe eine ca. 22cm große Tarteform verwendet.


Ihr braucht:
TEIG
500g Zwetschgen/Pflaumen
75g Butter
1 Prise Salz
60g Zucker
1 Ei
1 EL Whiskey
¼ Pck. Backpulver
160g Mehl
1 EL Milch

BAISERHAUBE
2 Eiweiß
50g Puderzucker

Die Butter mit dem Ei und dem Zucker schaumig rühren, nach und nach Salz und Whiskey hinzufügen. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und über den Teig sieben. Die Milch hinzufügen und alles zu einem schönen Teig verkneten. Sollte der Teig noch zu flüssig sein, einfach Stück für Stück noch etwas Mehl hinzugeben.
Eine Tarteform einfetten und den Teig hineindrücken, mit einer Gabel den Boden einstechen. Ich habe darauf noch ca. 2 TL Vanillejoghurt verteilt, den könnt ihr aber auch weglassen. Der war bei mir noch übrig.


Die Zwetschgen halbieren und entsteinen und mit der Rundung nach oben auf den Teig anrichten. Jetzt kommt die Tarte bei 
180°C, 25-30 Min.
in den Ofen.

Kurz vor Ende der Backzeit das Eiweiß steif schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen. Falls es keine schöne steif-klebrige Masse ergeben sollte könnt ihr mit einer Prise Salz und einem Spritzer Zitronensaft nachhelfen.

Die Tarte aus dem Ofen nehmen und mit der Masse bedecken. Jetzt mit der Unterseite eines Teelöffels kleine Spitzen nach oben ziehen.


Danach geht die Tarte nochmal für ca.
10 Minuten
in den Ofen. Behaltet sie aber im Auge, je länger die Baiserhaube im Ofen ist, umso dunkler wird sie wenn der Zucker karamellisiert.


Lasst es euch schmecken!
Euer Fräulein Drossel